Swipe to the left

​Sicher kochen mit Kindern

​Sicher kochen mit Kindern
2 years ago

Je nach Alter kann Dein Kind unterschiedliche Aufgaben übernehmen, zum Beispiel Sachen holen, Salatsauce holen, Pizza belegen und mehr. Mit diesen Tipps wird das gemeinsame Kochen zur sicheren Erfolgsgeschichte.

Immer nur entspannt

In den ersten Lebensjahren ist Dein Kind immer in Deiner Nähe, auch beim Kochen. Das ist gut für Eure Bindung und für Dein Kind natürlich auch eine tolle Gelegenheit, kleine Rollenspiele auszuprobieren. Während Du am Herd stehst, kann Dein Kind den Kochlöffel auf seiner Decke schwingen.

Am Herd gibt es aber oft viel zu tun, gerade wenn Du aufwändiger kochst: Schneiden, rühren, Kleckereien wegwischen und weiter rühren. Du hantierst mit Messern, Scheren und dem heißen Herd herum, also lauter Dingen, die gerade für kleine Kinder eine Gefahrenquelle sind. Wenn Hektik am Herd für Dich absehbar ist, setz Dein Kleinkind lieber in den Laufstall. Die Sicherheit entspannt Dich und damit auch Dein Kind.

Kind und Mutter kochen gemeinsam in der Küche, Rollenspiel

Messer in die Spüle legen

Kinder erweitern ständig ihren Aktionsradius. Gestern sind sie noch gekrabbelt, heute können sie mit ihren Händen ertasten, was für spannende Dinge auf der Arbeitsfläche herumliegen. Gerade in der Küche geht von den meisten Dingen eine Gefahr aus: Scharfe Klingen von Messern, spitze Scheren und allgemein Dinge, die Deinem Kind auf den Kopf fallen können, wenn es sie herunterzieht.

Denk also immer daran, alles wegzuräumen, was Du nicht mehr brauchst, leg die Schere nicht an den Rand der Arbeitsplatte oder des Küchentisches und räume das Messer in die Spüle, wenn Du es später noch einmal benutzen willst. Da ist es sicher außer Reichweite Deines Kindes.

Kind in der Küche

Bild: Alena Ozerowa / shutterstock.com

Gefahren am Herd vermeiden

Hast Du Dir gerade vorgestellt, wie Dein Kind auf die heiße Herdplatte fasst und vielleicht sogar erleichtert aufgeatmet, weil Du einen Induktionsherd hast? Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass von einem Induktionsherd keine Gefahr mehr für Dein Kind ausgeht. Die Herdplatte wird zwar nicht heiß, aber Töpfe und Pfannen sehr wohl: Hier besteht Verbrennungsgefahr.

Die größte Verletzungsgefahr in der Küche geht aber von Verbrühungen durch heiße Flüssigkeiten aus. Schon eine Tasse voll mit heißer Flüssigkeit wie Tee oder Kaffee kann 30% der Haut eines Kleinkindes schwer verbrühen. Bekommt Dein Kind den Griff von einem Topf oder einer Pfanne zu fassen, besteht höchste Gefahr. Nutze deshalb zuerst die hinteren Herdplatten und drehe die Griffe nach hinten, damit Dein Kind sie nicht greifen kann. Was Du tun kannst, wenn es doch einmal zu einer Verbrennung oder Verbrühung kommt, erfährst Du hier.

Herd mit Herdschutzgitter gesichert

Mehr Kindersicherheit in der Küche

Für die nächsten Jahre nur auf zwei Herdplatten kochen und das Klingeln des Postboten ignorieren ist für Dich keine Option? Vielleicht willst Du Dein Kind auch vorsichtig an die Küchenarbeit heranführen und gemeinsam mit ihm kochen. In dem Fall ist ein Herdschutzgitter genau das Richtige für Dich. Es sorgt dafür, dass Dein Kind nicht an heiße Herdplatten, Töpfe oder Pfannen kommt und sie nicht herunterziehen kann. Damit schützt ein Herdschutzgitter nicht nur vor Verbrennungen, sondern auch vor Verbrühungen. Wie Du noch mehr Kindersicherheit in der Küche gewährleisten kannst, erfährst Du hier.

Gefällt Dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn Du ihn teilst.

Diese Produkte könnten Dich interessieren