Swipe to the left

​Fünf Basics für mehr Sicherheit im Kinderzimmer​

​Fünf Basics für mehr Sicherheit im Kinderzimmer​
21 days ago

Die ersten Schritte Deines Kindes in Richtung Unabhängigkeit sind noch ein wenig unbeholfen und tapsig, aber schon bald wird es keinen Halt für Deinen kleinen Entdecker geben und er wird sich in das Abenteuer „Kinderzimmer erforschen und erobern“ stürzen. Mit den Tipps unserer Sicherheitsberaterin Inna schaffst Du ein sicheres Umfeld, in dem sich Dein Kind nach Herzenslust austoben kann.

Für kleine Gipfelstürmer

Menschen wollten schon immer hoch hinaus. Deshalb hat Edmund Hillary als Erster den Mount Everest bestiegen und deshalb wird Dein kleiner Liebling früher oder später auch zum Gipfelstürmer werden wollen. Der erste Gipfel im Leben eines Kindes heißt unserer Erfahrung nach „die Kommode im Kinderzimmer“. Und das ist auch voll okay, wenn die Kommode sicher an der Rückwand befestigt ist. Manche Hersteller liefern bereits Beschläge mit, um Kommoden, Regale und ähnliches an der Wand zu befestigen, denn wenn Dein Kind daran hochklettern will, besteht Umfallgefahr (ja, das ist kein Tippfehler). Wenn Deine Kommode das nicht bietet, kannst Du problemlos eine Möbelkippsicherung nachrüsten.

Für neugierige Forscher

Das beste Versteck für kleine, wertvolle Schätze sind kleine Nischen in der Wand. Um an den Schatz zu kommen, muss man die kleine Nische nur genau genug untersuchen. Betrachtet man das Kinderzimmer aus Abenteurersicht, sind Steckdosen also großartige Verstecke für kleine Schätze.

Im Idealfall sind die Steckdosen im Kinderzimmer natürlich außer Reichweite der Kinder, also recht hoch an der Wand angebracht, aber mal ehrlich: Wo ist das schon der Fall? In gefühlt 98% der Häuser und Wohnungen, die wir seit 1975 mit Steckdosenschutz ausgestattet haben, sind die Steckdosen irgendwo unten an der Wand. Egal ob Sicherungen zum Schrauben oder Kleben, mit dem kleinen praktischen Helfer trifft keinen Schatzsucher der Schlag.

Für sportliche Bettdecken-Ringer

Es gibt angeblich Menschen, die sich abends ins Bett legen, das Plumeau über sich breiten und am nächsten morgen genau so wieder aufwachen, wie sie sich gebettet haben. Bei mir und den meisten anderen Menschen liegen morgens aber eher die eigenen Füße neben dem Kopf und das Plumeau hängt an der Deckenlampe. Immerhin fallen wir nicht aus dem Bett.

Auch viele Kinder haben einen unruhigen Schlaf, weil der Körper in Ruhe seine motorischen Fähigkeiten ausprobieren möchte. Anders als Erwachsene haben sie aber oft noch kein Gefühl dafür, wo das Bett aufhört und so kann es leicht geschehen, dass Dein kleiner Bettdecken-Ringer des nachts auf dem Fußboden aufwacht – völlig irritiert, wie er da gelandet ist und im unglücklichen Fall mit einer Beule oder Platzwunde am Kopf. Ein Bettgitter als Rausfallschutz gibt Deinem Kind die Sicherheit, am morgen noch im Bett zu liegen statt auf dem harten Fußboden.

Für kleine Superhelden

Mein Sohn hat ein besonderes Verhältnis zu Türen. Einmal steckten seine Finger im Türspalt des Schranks, als ich seine Wäsche eingeräumt habe. Ich wollte die Schranktür gerade schließen, da sah ich seine Finger im Spalt zwischen Schrank und Schranktür. Der kleine Superheld hatte sich offenbar unsichtbar gemacht und sich hinter der offenen Schranktür versteckt. Seitdem lasse ich im Bereich Türen besondere Vorsicht walten. Doch ihn an jeder Tür im Blick zu behalten ist nicht so einfach.

Nachdem mein Sohn die Kommode im Kinderzimmer erfolgreich bestiegen hatte und sämtliche Steckdosen auf verborgene Schätze hin untersucht hatte, folgte die Eroberung des ganzen Hauses. Er hat jede Tür in der Wohnung geöffnet um die geheime, magische Welt dahinter zu finden. Und kaum hat er die Tür geöffnet, muss er zeigen, dass er auch ein unheimlich starker Superheld ist und wirft die Tür mit Schmackes zu. Dabei stützt er sich mit einer Hand am Türrahmen ab.

Zu seinem großen Verdruss gelingt es ihm nicht, die Tür knallend ins Schloss fallen zu lassen, weil seit dem Schranktür-Zwischenfall auf allen Türen Türstopper stecken. Und damit er seine Finger nicht an der Angel-Seite klemmt, ist dort ein Fingerklemmschutz sinnvoll.

Zum Schluss einen Augenblick Real Talk

Kindersicherheit soll man natürlich nie auf die leichte Schulter nehmen, aber zum Schluss muss ich kurz ernst werden. Denn es gibt eine Art von Unfall, die in den allermeisten Fällen mit dem Tod oder schwersten Schäden des Kindes endet: Der Fenstersturz.

Früher oder später wird Dein Kind herausfinden, wie es Kisten oder Stühle verschieben muss, um an höher gelegene Orte zu gelangen, weil die (natürlich mit einer Kippsicherung ausgestattete) Kommode als Herausforderung nicht mehr ausreicht. Wenn es sich bei dem Ort um das Fensterbrett handelt kann es schnell brenzlig werden. Deshalb ist es wichtig, Dein Kind nicht unbeaufsichtigt in einem Raum mit offenen Fenstern zu lassen und die Fenster kindersicher zu verschließen. Mehr Infos findest Du in unserem ausführlicheren Beitrag. In Kürze: Bitte sichere das Fenster im Kinderzimmer (und auch überall sonst) mit einer Fenstersicherung.

Lass den kleinen Gipfelstürmer und den unerschrockenen Forscher sich austoben, wir von reer schaffen dafür das passende Umfeld. Gern auch persönlich, bei Dir zu Hause. Für Deinen kleinen Superhelden. Sichere Dir jetzt Eure Sicherheitsberatung.

Inna Kopp ist seit 9 Jahren bei reer und arbeitet zum Thema Unfallprävention. Sie tauscht sich dabei eng mit unserem Experten-Netzwerk aus, koordiniert die Sicherheitsberater und ist im Großraum Stuttgart regelmäßig selbst vor Ort, um jungen Familien zu unterstützen, ein kindersicheres Heim zu schaffen. Ihr kleiner Superheld verehrt sowohl The Flash als auch Batman, ist 4 Jahre alt oder (wie er selbst sagt) "beinahe schon 5!".

Gefällt Dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn Du ihn teilst.

Diese Produkte könnten Dich interessieren